Startseite  |  Presse  |  Newsletter  |  Anfahrt  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz
Geschäftsbedingungen
§ 1 ANGEBOT
Eine Angebotsabgabe erfolgt auf der Grundlage der geltenden Preisliste der Druckerei. Die Angebotspreise gelten unter dem Vorbehalt, dass die der Angebotsabgabe zugrunde gelegten Auftragsdaten unverändert bleiben und sind 21 Tage lang bindend. Im Angebot ist die gesetzliche MwSt. ausgewiesen. Der Angebotspreis ist ein Abholpreis.

Die Druckerei ist berechtigt, vom Vertrag mit dem Besteller mit sofortiger Wirkung zurückzutreten, falls die Druckerei zur der Kenntnis gelangt, dass Inhalt oder Adresse dem Versand einer widerrechtlichen oder unsittlichen Sendung dienen; oder der Besteller anderweitig gegen gesetzlich Grundsätze verstoßen hat; oder der Besteller nach Vertragsschluss zahlungsunfähig war.

§ 2 AUFTRAGSABARBEITUNG
Mit Angebotsannahme kommt ein Vertrag zustande. Sollte der Auftrag danach durch den Auftraggeber storniert werden, so werden alle bereit anfallenden Kosten, mindestens jedoch 30 % der im Auftrag aufgeführten Kosten, dem Kunden in Rechnung gestellt.

Änderungen, Zusatzarbeiten sowie Mehrkosten, die während der Auftragsabwicklung entstehen und bei der Angebotsabgabe oder bei der Auftragsbestätigung nicht erkennbar waren, werden in der Rechnung separat aufgeführt. Vom Auftraggeber beim Auflagendruck verlangte Änderungen, die zum Maschinenstillstand führen, sonstige Kosten verursachen oder zur Unterbrechung des normalen Produktionsablaufes führen werden separat und nach Aufwand berechnet.

§ 3 MEDIENVORGABEN
Die Bereitstellung von Auftragsdateien durch den Kunden folgt in den Formaten: Textdateien in .rtf, .doc. oder .odt - Bilddateien in den Standardformaten von Corel X3 oder Adobe CS2. Liefern sie keine Macintosh-Dateien. Die Dateien müssen in der Grösse dem Endformat 1:1 entsprechen. Bilder sind in die Datei einzubetten und Schriften in Kurven umzuwandeln oder mitzuliefern.

Bilddateien sind im Format .tif, .eps, .psd oder .jpg bzw. .jpeg anzuliefern. Die Auflösung muss mindestens 300 dpi bei einem Format bis A4 betragen - ab A3 muss die Auflösung 600dpi oder höher sein. Die Grösse muss der zu druckenden Grösse im Endformat 1:1 entsprechen. Für den Druck von Vektorgrafiken sind keine Haarlinien zu verwenden. Liefern Sie uns alle Bilddaten nur im CMYK-Farbmodus an. HKS-Farben und Pantone-Farben müssen ebenfalls in diesen Farbmodus umgewandelt werden. Setzen Sie Schnittmarken und ein Randanschnitt von 3 mm.

Logodateien müssen grundsätzlich als Vektorgrafiken geliefert werden. Als Dateiformate sind also .cdr, .cmx, .ai oder als in Kurven umgewandelte .eps möglich. Sämtliche Textfelder und Beschriftungen müssen in Kurven gewandelt sein. Der Farbmodus muss CMYK sein und Linien dürfen nicht als Haarlinien verwendet werden.

Plottdateien sind als Vektorgrafiken - also .cdr, .cmx, .ai oder als in Kurven umgewandelte .eps - zu liefern. Alle Elemente - ob Linien oder Schriften - müssen in Kurven gewandelt sein. Schriften müssen wenigstens eine Höhe von 10 mm aufweisen. Pixelgrafiken, Bilder oder Fotos dürfen nicht eingebettet oder verknüpft sein.

Die Texte unentwickelnder Websites sind als .doc oder .rtf und ohne eingebettete Bilder anzuliefern. Tabellen und Listen sind als .csv oder .xls anzuliefern. Die Inhalte sind klar erkennbar zu benennen, die Links sind als Textfile zu übergeben. Die Auflösung der Bilder muss mindestens 96 dpi betragen, und die Grösse mindestens 400 x 300 Pixel entsprechen. Als Farbmodus sind RGB zu wählen und das Bildformat muss .jpg oder .gif sein.

Werden im Layout Schriften verwendet, die nicht zu den Standardschriften unter Windows gehören, so ist die Schriftart als .ttf oder .otf mitzuliefern. Es wird bei der Auftragsbearbeitung keine Rechtschreibprüfung in angelieferten Texten vorgenommen. Beim versenden von Daten per Email, darf die Gesamtgrösse der Dateien je Mail nicht 3 MByte überschreiten. Ansonsten kann die Anlieferung per Stick, CD oder DVD erfolgen. Wir archivieren keinerlei Daten für eine spätere Verwendung oder Nachdrucke.

§ 4 LIEFERUNG
Generell gilt Abholung. Auf Wunsch kann auch die Lieferung vereinbart werden. Diese erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers. Soweit dies bei der Auftragsannahme nicht ausdrücklich anders vereinbart, steht es uns frei die Lieferung durch eigenes Fahrzeug oder durch Dritte (Post, Bahn, Spedition, Funkbote u. ä.) vorzunehmen. Bei eventuellem Versand haftet die Druckerei nicht für Schäden oder Verlust auf dem Versandweg. Jede Haftung wird ausgeschlossen.

Bei Eilgut- oder Expressgutsendungen sind die Mehrkosten vom Auftraggeber zu zahlen.

§ 5 LIEFERZEIT UND LIEFERVERZUG
Liefertermine sind nur gültig, wenn sie von uns ausdrücklich bestätigt werden. Ist der Auftrag schriftlich erteilt, so bedarf auch die Bestätigung des Liefertermins der Schriftform. Expressaufträge, die die Arbeitsabläufe unterbrechen, werden gesondert beaufschlagt. Dies gilt auch für Aufträge außerhalb der Geschäftszeit. Für Überschreitung der Lieferfrist durch vom Auftraggeber verursachte Änderungen und Korrekturen sowie durch von ihm verursachte Verzögerungen ist die Druckerei nicht verantwortlich. Bei Lieferverzug, der durch unsere Schuld entstanden ist, ist uns zunächst eine angemessene Nachfrist zu gewähren. Nach ergebnislosem Ablauf der Nachfrist kann der Auftraggeber vom Vertrag zurücktreten. § 361 BGB bleibt unberührt. Betriebsstörungen sowohl in unserem Betrieb, als auch in dem eines Zulieferers insbesondere durch höhere Gewalt verursacht, berechtigen nicht zur Kündigung des Vertragsverhältnisses. Für Schäden, die durch Verzögerung in solchen Fällen entstehen, haften wir nicht.

Die Lieferfrist beginnt erst nach der völligen Klarstellung und Unterzeichnung des Auftrages und Eingang aller zur Ausführung des Auftrages erforderlichen Unterlagen (z. B. Bild- und Textmaterial). Auch für eine Überschreitung der Lieferfrist sind wir nicht verantwortlich, wenn diese durch vom Auftraggeber verlangte Abänderungen des Auftrages verursacht worden ist oder Korrekturtermine nicht eingehalten wurden. Verzögerte Lieferfristen ermächtigen nicht automatisch zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen oder Auftragsstreichung.

§ 6 ZAHLUNGSBEDINGUNGEN
Der Rechnungsbetrag ist innerhalb von 21 Tagen ohne Abzug nach Rechnungsdatum zu einem festgelegten Kalendertag fällig (wird auf der Rechnung vermerkt). Bei Nichteinhaltung kommt der Auftraggeber ohne Mahnung in Verzug. In diesem Falle werden Aufträge erst wieder angenommen, wenn die Zahlungsschuld restlos beglichen ist. Aus Kulanzgründen erhalten die Auftraggeber nach der Überschreitung des Zahlungstermins eine erste Mahnung. Ab der 2. Mahnung wird eine Gebühr von zusätzlich 2,50 EURO fällig mit der Androhung, nach der gesetzten Nachfrist ihm die zusätzlichen Kosten (wie z. B. Verzugszinsen, Kosten für den beauftragten Rechtsanwalt oder Inkassounternehmen, Gerichtskosten für den Mahnbescheid), die mit der Durchsetzung der Forderung zusammenhängen, ebenfalls in Rechnung zu stellen. Mit Neukunden wird bei ihrem ersten Auftrag Barzahlung vereinbart. Ab einer Auftragssumme von 500 EURO/Auftrag werden bei Barzahlern und bei Überweisern innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der Rechnung 2 % Skonto gewährt. Kleinaufträge unter 20,00 EURO werden sofort bar fällig. Bei größeren Aufträgen können, der geleisteten Arbeit entsprechend, Zwischen-rechnungen oder Teilzahlungen gefordert werden. Das gilt auch bei Bereitstellung größerer Materialmengen.

§ 7 BEANSTANDUNGEN
Der Auftraggeber hat die Vertragsmäßigkeit der gelieferten Ware sowie der zur Korrektur übersandten Vor- und Zwischenerzeugnisse in jedem Fall zu prüfen. Die Gefahr etwaiger Fehler geht mit der Druckabnahme auf den Auftraggeber über, soweit es sich nicht um Fehler handelt, die erst in dem sich an der Druckabnahme anschließenden Fertigungsvorgang entstanden sind oder anerkannt werden konnten. Das gleiche gilt für alle sonstigen Freigabeerklärungen des Auftraggebers zur weiteren Herstellung.

Eine Mängelrüge muss unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 7 Tagen nach Eintreffen der Ware schriftlich erfolgen. Mängel eines Teiles der Lieferung können nicht zur Beanstandung der ganzen Lieferung führen. Wir haben das Recht der Nachbesserung oder Ersatzlieferung. Voraussetzung hierfür ist die Rücksendung der beanstandeten Ware. Weitergehende Ansprüche sind in jedem Fall ausgeschlossen. Wir haften nicht für Schäden, die aus Lieferungen unserer Lieferanten herzuleiten sind, deren Mängel für uns nicht erkennbar waren.

§ 8 GEWÄHRLEISTUNG
Handelsübliche Abweichungen von Qualitäten, Maßen und Mengen bilden keinen Grund zu Beanstandungen. Geringe Abweichungen in den Farbtönen, der Druckstellung und des Druckes, sowie in der Qualität der Druckträger berechtigen den Käufer nicht zu einer Beanstandung. Ein Ausschuss bis 3 % bei bedruckter und konfektionierter Ware berechtigt nicht zur Mängelrüge.

§ 9 URHEBERRECHT
Die von uns angefertigten Skizzen, Entwürfe, Probesatz und ähnliche Layoutvorgaben, die vom Auftraggeber veranlasst sind, bleiben wenn sie nicht vom Auftraggeber geliefert oder in besonderem Auftrag des Auftraggebers hergestellt und separat berechnet wurden, unser Eigentum und werden nicht ausgeliefert. Auch wenn der Auftrag nicht zustande kommt, werden dem Auftraggeber diese in Rechnung gestellt. Insofern nicht anders schriftlich vereinbart, werden von der Druckerei gesetzte oder entworfene Werke auch von dieser gedruckt. Für die Übergabe von Layoutdaten an andere Unernehmen wie Druckereien oder Medienagenturen wird eine zuvor festgelegte im Auftrag aufgeführte Gebühr erhoben. Sollte keine entsprechende Vereinbarung getroffen werden, umfasst diese Gebühr 25 % der zu erwartenden Druckkosten. Die Bearbeitungskosten für die Anfertigung des Layouts verbleiben als separate Leistung unberührt.

Der Auftraggeber haftet allein, wenn durch die Ausführung seines Auftrages Rechte, insbesondere Urheberrechte Dritter, verletzt werden. Der Auftraggeber stellt den Auftragnehmer von allen Ansprüchen Dritter wegen einer solchen Rechtsverletzung frei. Es wird davon ausgegangen, dass alle nicht von der Druckerei angefertigten Grafiken, Texte usw. bezüglich der Urheberrechte Dritter vom Auftraggeber überprüft sind.

Korrekturabzüge sind vom Auftraggeber auf Satz- und sonstige Fehler zu prüfen und der Druckerei für druckreif erklärt zurückzugeben. Wir haften nicht für vom Auftraggeber übersehene Fehler.

§ 10 EIGENTUMSVORBEHALT
Für unsere Lieferungen gilt der erweiterte Eigentumsvor-behalt. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum, ohne Rücksicht auf evtl. Be- oder Verarbeitung sowie Weiterveräußerung. Im Falle der Weiterveräußerung setzt sich unser Eigentum am Erlös fort.

§ 11 IMPRESSUM
Es bleibt uns freigestellt, auf den Vertrags- erzeugnissen in Absprache mit dem Auftraggeber, in geeigneter Form auf unser Projekt hinzuweisen. Der Auftraggeber kann die Zustimmung nur verweigern, wenn er hieran ein überwiegendes, nachweisbares Interesse hat. In diesem Fall Ist der Druckerei eine Ausweichmöglichkeit anzubieten.

§ 12 ERFÜLLUNGSORT
Für beide Vertragsteile (Lieferung und Zahlung) ist Berlin, Gerichtsstand Berlin.

§ 13 SALVATORISCHE KLAUSEL
Sind eine oder mehrere Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.